Voigtländer  15mm f/4,5 Super Wide Heliar asphärisch III

Ultraweitwinkelobjektive

Mit keinen anderen Objektiv habe ich mehr gelernt als mit diesem Ultraweitwinkelobjektiv. Die extreme Streckung von Vordergrund zu Hintergrund macht das Weitwinkel zu einen besonderen Erlebnis. Um bei einen Bild mit solch großen Blickwinkel ein Gefühl von Raum zu geben, braucht es einen guten Bildaufbau. Hier ist es umso wichtiger einen ordentlichen Vordergrund zu haben, da dieser auch sehr dominant im Bild erscheinen wird. Der Hintergrund muss dann passend dazu ausbalanziert werden.

Natürlich gilt dieser Grundsatz von einem ausgeglichenen Vorder- und Hintergrund in der gesamten Fotografie, aber erst mit der Weitwinkelfotografie habe ich gelernt, bewusst darauf zu schauen. Deshalb hat für mich dieses Weitwinkelobjektiv so einen großen Stellenwert. 
Weit entfernte Objekte werden wirken weit weg und sehr klein, da kann sogar der größte Berg winzig wirken. Darauf sollte man acht geben. 



Das Voigtländer 15mm

  • Blende: f/4,5
  • Bildwinkel: 110°
  • Brennweite: 15mm
  • Gewicht: ca. 300g
  • Filtergröße 58mm

Durch geringe Maximalblende von f/4,5 ist das Objektiv zwar nicht gerade lichtstark, aber dadurch bleibt es sehr klein und kompakt. Auf der A7 wirkt es sehr ausgeglichen und selbst auf der A6000 wirkt es harmonisch und ist dann dank des APSC-Sensors wie ein 22mm Objektiv. Die Kombination A6000 + Voigtländer 15mm ist für mich eine hervorragende Reisekombination. Sehr leicht und noch immer sehr weit winkelig. 

Die Verzeichnungen sind hervorragend korrigiert, was es perfekt für Architekturfotografie macht. Die Vignettierung ist sehr ausgeprägt, was in Verbindung mit der relativ geringen Blendeöffnung, ein weiterer Nachteil bei der Milchstraßenfotografie ist.  Aber das gute ISO-Verhalten der A7ii macht da einiges wieder wett.  Ich arbeite ab und zu mit einen Pol-Filter an diesem Objektiv, aber einen Filterhalter für Verlaufsfilter kann man aufgrund der festen Gegenlichtblende nicht anbringen. Aber ich nutze hier dann den großen Dynamikumfang der A7ii aus und arbeite mittlerweile sehr selten mit Verlaufsfiltern. Auch die Sonnensterne gefallen mir sehr gut (siehe Beispielbilder)

Die Bildschärfe ist gut und auch insgesamt ist mein Eindruck von diesem Objektiv sehr positiv. Ich ärgere mich oft, wenn ich dieses Objektiv nicht mit dabei habe, obwohl es aufgrund der geringen Größe keinen Grund dazu gäbe. Und es macht irrsinnig viel Spaß auf kreative Weiße mit einen Ultraweitwinkel zu fotografieren. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0